Wie kam es zu den KNALLKORN Beuteln?

Allgemein

04.01.2018

 

Dir ist sie ja sicherlich schon aufgefallen, unsere wunderschöne KNALLKORN Verpackung. Da sind wir richtig stolz drauf, denn bis wir die fertigen Beutel in den Händen halten konnten, war es ein langer Weg. Wir möchten Dir einen kleinen Einblick geben wie unsere fertigen Beutel entstanden sind.
Vielleicht vorab: Wir verarbeiten für KNALLKORN eine Folie, d.h. Die Beutel die Du in der Hand hältst werden erst bei uns an der Maschine gemacht und dann mit dem Popcorn befüllt.

Der Frischefaktor

Uns war es besonders wichtig, dass unser KNALLKORN möglichst lange lecker bleibt – auch wenn Popcorn natürlich am besten schmeckt, wenn es ganz frisch ist. Deshalb haben wir uns mit unserem Folienlieferanten auf die Suche nach einer Verpackung gemacht, die gute Barrieren hat, damit Luft und die Aromen nicht durch den Beutel entweichen können und die dabei auch noch gut aussieht. Uns war auch wichtig, dass kein Aluminium eingesetzt wird und das machte die Sache mit der Barriere schon schwierig.

Finale Tests

KNALLKORN andruckUmso erleichtert waren wir, als wir endlich eine Folie gefunden hatten, die uns in unseren Lagertests überzeugt hat.
Das Material stand also fest. Wie bekommt man dann die fertige Folie?
Die Folienfirma hat dann von uns unsere Druckbilder bekommen, also das Design, wie die Beutel nachher aussehen sollen. Damit auch alles so aussieht wie wir uns das vorgestellt haben, sind wir zum Folienandruck zum Lieferanten gefahren und haben dort geschaut ob sich nicht doch noch Fehler eingeschlichen haben und ob die Farben so aussehen, wie wir uns das vorgestellt hatten.

Die erste Produktion

KNALLKORN erster DruckUnd als wir unsere Freigabe gegeben hatten, durften wir uns noch anschauen, wie die Folie über die Maschine gelaufen ist und bedruckt wurde. Ganz schön beeindruckend diese Maschinen. Wie immer mussten wir uns in der Produktion „verkleiden“, also nicht lachen 😉 Hier läuft gerade KNALLKORN BBQ & BACON über die Maschine. Ganz schön schnell.

 

Noch nicht alles…

Doch mit dem Druck ist es auch noch nicht getan. Als nächstes wird dann beim Lieferanten die Folie kaschiert. Das heißt, die Folie mit der Farbe wird mit der Folie mit der Barriereschicht „zusammengeklebt“. Das ist natürlich in Realität ein wenig komplizierter als es sich jetzt anhört aber im Endeffekt ist es das, was gemacht wird. Im Anschluss muss die Folie dann noch über eine Woche aushärten, damit sich die Folienschichten später auf unserer Maschine nicht wieder lösen.

Erst dann haben wir die Folie geliefert bekommen und konnten bei uns mit der eigentliche Produktion für KNALLKORN loslegen.

Zurück zur Übersicht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen